Digitale Fabrikplanung

Weiterbildung auf Master-Niveau

Schulungsprogramm auf Masterniveau am Institut für wissenschaftliche Weiterbildung der Hochschule Offenburg

Sommersemester 2018:  25. April - 11. Juli 2018

Lernziele:

  • Planung, Neu- und Umgestaltung einer Produktion unter Lean-Production Gesichtspunkten
  • Kennenlernen digitaler Fabrikplanungsmethoden und der entsprechenden Software Tools
  • Einführung in die Produktionssimulation
  • Digitales Engineering im Rahmen von Industrie 4.0
  • Anwendungsorientierte Projektarbeit

Kursbeschreibung:

Sie erlernen die Werkzeuge und Methoden der digitalen Fabrikplanung, um den gesamten Lebenszyklus eines Produkts - vom Entwurf über die Produktentwicklung, den Produktionsprozess bis hin zur Nutzung des Produkts – zu beschreiben, modellieren, simulieren und zu optimieren. Die Schulung auf Masterniveau findet auf dem Hochschulcampus in Gengenbach statt. Sie erstreckt sich über sieben Abende (mittwochs 17:30 – 20:30 Uhr) und drei Samstage (9- 17 Uhr) vom 25. April bis 11. Juli. An den Abenden erwerben Sie überwiegend theoretische Grundlagen. An den Samstagen arbeiten Sie direkt am PC und im Virtual Engineering Labor der Hochschule. Hier haben Sie die Gelegenheit, sich in zahlreichen praktischen Übungen mit den Software-Tools vertraut zu machen. Sie erledigen während des Semesters zudem eine Projektaufgabe und stellen Ihre Lösungsoption der Teilnehmergruppe am Semesterende vor. Die praktischen Arbeiten gehen zu zwei Drittel in die Abschlussnote ein, die sechzigminütige Abschlussklausur zu einem Drittel.

Zielgruppe/Teilnehmervoraussetzung

Aufgrund ihrer zeitlichen Organisation ist diese akademische Fortbildung für Berufstätige geeignet. Sie sollten über einen Bachelorabschluss oder mehrjährige Berufserfahrung als Techniker/in verfügen. Es wird einschlägige Erfahrung im Produktionsmanagement, der Produktionsplanung oder Arbeitsvorbereitung erwartet.

Teilnahmegebühren:

485,00 € - 53 Lerneinheiten

Zertifikat

Hochschulzertifikat: insgesamt können 6 ECTS-Punkte erworben und für ein Folgestudium anerkannt werden.

Methode:

Vermittlung theoretischer Grundlagen und direkte Umsetzung des Gelernten anhand praktischer Übungen am PC.

Dozent

Prof. Dr. Jürgen Köbler lehrt an der Hochschule Offenburg in der Fakultät Betriebswirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen. Er betreut Bachelor- und Masterstudiengänge und leitet das hochschuleigene Virtual Engineering Labor. Seine Lehr- und Forschungsschwerpunkte sind Industrielle Fertigungstechnik, Digitale Fabrik, Fertigungsorganisation, Produktionsplanung und Projektmanagement.

Unterrichtsinhalte und -termine

TermineModusUhrzeitInhalt
 
25.04.Vorlesung17:30 - 21:00 UhrGrundlagen Wertstrom/Fabrikplanung
28.04.Labor 109:00 - 17:00 UhrSchulung ung Projektteil Vistable
02.05.Vorlesung17:30 - 21:00 UhrGrundlagen DGF
16.05.Vorlesung17:30 - 21:00 UhrGrundlagen DGF
06.06.Vorlesung17:30 - 21:00 UhrGrundlagen DGF / Industrie 4.0
13.06.Schulung17:30 - 21:00 UhrSchulung Plant Simulation
16.06.Labor 209:00 - 17:00 UhrProjkektteil Plant Simulation
20.06.Schulung17:30 - 21:00 UhrSchulung IC.IDO
30.06.Labor 309:00 - 17:00 UhrProjektteil IC.IDO
04.07.Präsentation17:30 - 21:00 UhrAbschlusspräsentation
11.07.Klausur (K60)17:30 - 19:00 Uhr60 minütige Abschlussklausur

 

Schulungsinhalte

Grundlagen Wertstrom

Der Wertstrom einer Produktion besteht aus allen Aktivitäten, die erforderlich sind, um ein Produkt vom Ausgangsmaterial in die vom Kunden gewünschte Gestalt zu bringen.
Sie lernen, das richtige Teil in richtiger Menge zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort in richtiger Qualität zum richtigen  Preis zum Kunden zu bringen.

Grundlagen Fabrikplanung

Hier geht es um strukturierte Planung von Fertigungsanlagen. Dazu gehören im Wesentlichen die Gebäudeplanung, das Fertigungsanlagenlayout, die Planung der Ver- und Entsorgung einschließlich der Materialflussplanung sowie die Verknüpfung der Fertigungsanlagen untereinander, außerdem auch die vor- und nachgelagerten Prozessstufen. Im Labor machen Sie sich dann mit der zugehörigen Software Vistable vertraut und spielen Fallbeispiele durch.

Grundlagen DGF

Digitale Fabrik wird definiert als ein Oberbegriff für ein umfassendes Netzwerk von digitalen Modellen und Methoden. Darunter zählt auch die Simulation und 3D-Visualisierung. Ihr Ziel und Zweck ist die ganzheitliche Planung, Realisierung und laufende Verbesserung aller wesentlichen Fabrikprozesse. In den dafür vorgesehenen Vorlesungen werden Methoden, Tools, Strategie vorgestellt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0 setzt sich zum Ziel, eine weitestgehend selbstorganisierte Produktion zu ermöglichen. Technische Grundlage hierfür sind intelligente und digital vernetzte Systeme, mit deren Hilfe: Menschen, Maschinen, Anlagen, Logistik und Produkte direkt miteinander kommunizieren und kooperieren. Durch die Vernetzung soll es möglich werden, nicht mehr nur einen Produktionsschritt, sondern eine ganze Wertschöpfungskette zu optimieren. Günstigstenfalls schließt das Netz zudem alle Phasen des Lebenszyklus des Produktes ein - von der Idee eines Produkts über die Entwicklung, Fertigung, Nutzung und Wartung bis hin zum Recycling.

Schulung Plant Simulation

Funktionelle Grundlagen und Einführung in die Produktionssimulation mit dem Programm „Plant Simulation". Sie erlernen den Aufbau und Ablauf eines Simulationsmodells in Plant Simulation anhand eines Modellbeispiels. Dabei wird die Funktionalität der Bausteine besprochen und das Erlernte in praktischen Übungen angewendet und umgesetzt.

Schulung IC.IDO

Sie machen sich anhand von Fallbeispielen mit der Software IC.IDO vertraut. IC.IDO ist ein Windows-basiertes Programmpaket für die immersive Echtzeit- und Echtgrößen-Visualisierung von Produkten, Fabriken auf VR-Anlagen. Es ermöglicht ein gemeinschaftliches Arbeiten lokaler oder auch global verteilter Arbeitsgruppen im Rahmen der Produktentwicklung. IC.IDO ist modulorientiert aufgebaut, um sich wechselnden betrieblichen Anforderungen optimal anpassen zu können.

Abschlusspräsentationen

In den Abschlusspräsentationen stellen die Studierenden die erarbeiteten Lösungen der zuvor gestellten Projektaufgabe dar. Dabei erfolgt die Bewertung hinsichtlich der inhaltlichen Lösung, Bewertung der Präsentation und Beantwortung von gezielten Fachfragen. 

Ort

Hochschule Offenburg
Bildungscampus Gegenbach
Brückenhäuserstr. 26
77723 Gengenbach

Vorteile

  • Erlangen theoretischen und praktischen Grundlagenwissens auf Masterniveau im Bereich des digitalen Engineerings
  • Berufsbegleitend angelegt
  • Intensive Betreuung in kleinen Lerngruppen
  • ECTS Credits fürs Folgestudium (Hochschulzertifikat)

Anmeldung und Auskunft

Birgit Müller
birgit.mueller@hs-offenburg.de
0781/205-393